Zurück Kurier Samstag, 21. November 2020
Suchen Rubriken 21. Nov.

Kurier

Samstag, 21. November 2020
Schließen
Anzeige
G20-Gipfel zur globalen Impf-Politik: Putin bietet 21. Nov. 20:50 G20-Gipfel zur globalen Impf-Politik: Putin bietet "Sputnik V" an
Kurier
China fordert bei virtueller Konferenz Datenaustausch für Reisende. Putin berichtet über Erforschung weiterer Vakzine. Merkel fordert mehr Geld für Impfstoff-Verteilung. Die Präsidenten Chinas und Russlands sowie führende EU-Vertreter haben Entwicklungsländern Zugang zu Corona-Impfstoffen angeboten. In Reden auf einem virtuellen G20-Gipfel betonten mehrere Redner am Samstag die Notwendigkeit, in der Krise global zusammenzuarbeiten. "Um die Pandemie einzudämmen, muss der Zugang zur Impfung für jedes Land möglich und bezahlbar sein. Dazu reichen die bisher zugesagten Mittel noch nicht aus", sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Saudi-Arabiens König Salman äußerte sich ähnlich. Als Gipfel-Gastgeber mahnte er, dass genug bezahlbarer Impfstoff für Entwicklungsländer zur Verfügung stehen müsse. US-Präsident Donald Trump lobte nach Teilnehmerangaben in seinem Beitrag dagegen vor allem das amerikanische Vorgehen in der Corona-Krise und sagte, dass die US-Unternehmen Moderna und Pfizer Impfstoffe entwickelt hätten. Pfizers deutschen Partner Biontech erwähnte er nicht.
 Gefällt mir Antworten

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Wahrungen in EUR
GBP 1,13 +0,533%
CHF 0,93 0,000%
USD 0,84 -0,357%
Ex-Weltmeister & Hotelier Walchhofer: „Corona ist wie ein Ritt über die Streif“ 21. Nov. 20:08 Ex-Weltmeister & Hotelier Walchhofer: „Corona ist wie ein Ritt über die Streif“
Kurier
Michael Walchhofer. Der Ex-Ski-Weltmeister und Hotelier verlor beim ersten Lockdown 25 Prozent des Umsatzes. Von der Politik wünscht er sich mehr Planbarkeit Eigentlich würde Michael Walchhofer (45) dieser Tage die ersten Gäste in seinen drei Hotels in Zauchensee begrüßen. In den Mails würden zahlreiche Reservierungen für die Wintersaison eintrudeln. Stattdessen tut sich da wie dort nichts. Keine Gäste, keine Ski-Openings, kaum Anfragen für einen Skiurlaub. Alle sind in Warteposition. Trotzdem wirft der Ex-Skiweltmeister die Flinte nicht ins Korn.
 Gefällt mir Antworten
EU reserviert 1,2 Milliarden Impfdosen 21. Nov. 19:55 EU reserviert 1,2 Milliarden Impfdosen
Kurier
Frohe Botschaft. EU-Kommission schließt seit dem Sommer im Auftrag der Mitgliedsstaaten Verträge mit Pharmafirmen ab. Was nicht gebraucht wird, soll weltweit an ärmere Staaten weitergegeben werden Im globalen Wettrennen um die ersten Impfdosen hat Europa sehr gute Karten. Seit Mitte des Jahres verhandelt die EU-Kommission im Auftrag der 27 Mitgliedsländer mit den großen Pharmaherstellern und schließt Verträge ab – in der Hoffnung, dass deren Vakzine effektiv und ungefährlich sind. Bis jetzt hat die Europäische Kommission fünf Verträge über insgesamt 1,2 Milliarden Dosen potenzieller Impfstoffe genehmigt. Wirksam werden die Verträge erst dann, wenn sich die Präparate als sicher und wirksam erwiesen haben. Allein von den derzeit vielversprechendsten Impfkandidaten (von Pfizer, Moderna und AstraZenca) hat sich die EU-Kommission hunderte Millionen Dosen gesichert (siehe rechts). „Sofern es weiter keine Probleme gibt, hat uns die EMA (Europäische Arzneimittel-Agentur, Anm.) mitgeteilt, dass die Zulassung (der Impfstoffe) von BioNTech und Moderna bereits in der zweiten Dezemberhälfte erteilt werden kann“, erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zuletzt. Das bestätigt auch die Irin Emer Cook, seit wenigen Tagen neue EMA-Direktorin.  
 Gefällt mir Antworten
Opposition in Georgien boykottierte Stichwahl um Parlamentsmandate 21. Nov. 19:08 Opposition in Georgien boykottierte Stichwahl um Parlamentsmandate
Kurier
Bei der Parlamentswahl im Südkaukasus gab es eine allgemein niedrige Wahlbeteiligung. Die Südkaukasusrepublik Georgien hat unter dem Boykott der Opposition drei Wochen nach der von Protesten begleiteten Parlamentswahl über die letzten Direktmandate entschieden. Offen waren noch 17 Mandate für das Parlament, um die sich allerdings nur Kandidaten der Regierungspartei Georgischer Traum bewarben. Ursprünglich sollte es eine Stichwahl darum geben. Die Opposition, die schon die Wahl am 31. Oktober nicht anerkannte und im neuen Parlament nicht mitarbeiten will, boykottierte die Abstimmung am Samstag. Die Wahlbeteiligung war insgesamt gering. Präsidentin Salome Surabischwili sagte bei der Stimmabgabe in Tiflis (Tbilissi), sie hoffe auf ein "effektives, sachliches Parlament mit vielen Parteien". Regierungschef Georgi Gacharia forderte die Opposition auf, die politische Diskussion von den Protesten auf der Straße nun ins Parlament zu verlegen. "Wie groß auch die Widersprüche sind zwischen uns, wir sollten versuchen, miteinander zu sprechen, zusammenzuarbeiten - und lernen, Verantwortung zu tragen", sagte er.
 Gefällt mir Antworten
Bekam Kickl Info zu Islamisten-Razzia von ehemaliger Leibgarde im LVT? 21. Nov. 14:12 Aktualisiert Bekam Kickl Info zu Islamisten-Razzia von ehemaliger Leibgarde im LVT?
Kurier
Innenministerium überprüft - Politischer Schlagabtausch zwischen ÖVP und FPÖ. Ehemalige Mitglieder der umstrittenen Leibgarde des früheren Innenministers Herbert Kickl (FPÖ) haben nach dessen Ausscheiden aus dem Amt Dienst im Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) verrichtet. Entsprechende Informationen des KURIER und ein Bericht der
 Gefällt mir Antworten
Grüne Pläne für Öko-Steuerreform: SUV höher besteuert werden - ohne Ausnahmen 21. Nov. 10:56 Grüne Pläne für Öko-Steuerreform: SUV höher besteuert werden - ohne Ausnahmen
Kurier
Gewessler bringt Gesetzesantrag ein. Bonus für Öffis und Pendlerpauschale für Dienstfahrräder. Umweltministerin Leonore Gewessler setzt die nächsten Schritte zur Ökologisierung des Steuersystems. Ein entsprechender Gesetzesantrag wurde nun im Parlament eingebracht. Wesentlichste Stoßrichtung ist eine Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) für emissionsstarke Autos sowie das Schließen der bisherigen NoVA-Schlupflöcher. 
 Gefällt mir Antworten
Welche Teststrategie Pflegeheime am besten schützt 21. Nov. 8:44 Welche Teststrategie Pflegeheime am besten schützt
Kurier
Wissenschafter empfehlen engmaschiges Testen von Personal, um Neu-Infektionen zu verhindern Die Covid-Infektionszahlen sind zuletzt besonders in Alten- und Pflegeheimen wieder stark angestiegen. Wissenschafter haben nun herausgefunden, dass sich mit einem engmaschigen Testprogramm mittels RT-LAMP- oder PCR-Tests die Einschleppung und Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus in den Einrichtungen am besten verhindern ließe. Vor allem die schnelle und trotzdem sehr genaue LAMP-Methode hat laut einer Studie von mehreren Wiener Forschungseinrichtungen und der Caritas der Erzdiözese Wien großes Potenzial. Testet man damit das Personal zwei Mal pro Woche, unterbindet das die Ausbreitung sehr wirksam.
 Gefällt mir Antworten
Corona: Donald Trumps Sohn positiv getestet 21. Nov. 7:16 Corona: Donald Trumps Sohn positiv getestet
Kurier
Der älteste Sohn Donald Trumps ist seit Anfang der Woche in Quarantäne. Der Sohn des amtierenden US-Präsidenten, Donald Trump Junior, hat sich Medienberichten zufolge mit dem Coronavirus infiziert. Er habe keine Symptome und habe sich selbst in Quarantäne begeben, erklärte ein Sprecher. Ein Corona-Test sei bei ihm Anfang der Woche positiv ausgefallen, berichteten die Sender CBS und CNN sowie die "New York Times" am Freitagabend (Ortszeit) unter Berufung auf den Sprecher. Der 42-Jährige hatte seinen Vater Donald Trump vor der Abstimmung am 3. November auch aktiv im Wahlkampf unterstützt. Er war in der Wahlnacht auch bei einer Party im Weißen Haus gewesen, nach der sich Medienberichten zufolge mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert hatten, darunter auch Trumps Stabschef Mark Meadows. Auf Fotos war zu sehen gewesen, dass fast kein Gast eine Maske trug. Donald Trump selbst musste im Oktober infolge einer Coronavirus-Infektion mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden. Damals hatten sich auch seine Frau Melania und sein jüngster Sohn Barron angesteckt.
 Gefällt mir Antworten
Anschober: 21. Nov. 5:00 Anschober: "Einkaufssamstage könnten zum Heimspiel für das Virus werden"
Kurier
Der Gesundheitsminister erklärt, wann genau die Infektionszahlen sinken müssten, warum Baumärkte beim Öffnen nicht das Thema sind – und dass ab 1. Jänner geimpft werden kann Stellen Sie sich vor, Sie haben einen runden Geburtstag, und es ist gerade Lockdown. Gesundheitsminister Rudolf Anschober nimmt's gelassen, dass er zu seinem Sechziger kein Fest geben kann. Im Interview mit dem KURIER spricht er über die Schwächen des Gesundheitssystems und die Gefahren neuerlich steigender Infektionszahlen nach dem Lockdown.
 Gefällt mir Antworten
Anschober: „Einkaufssamstage könnten zum Heimspiel für das Virus werden“ 21. Nov. 5:00 Anschober: „Einkaufssamstage könnten zum Heimspiel für das Virus werden“
Kurier
Der Gesundheitsminister erklärt, wann genau die Infektionszahlen sinken müssten, warum Baumärkte beim Öffnen nicht das Thema sind – und dass ab 1. Jänner geimpft werden kann Stellen Sie sich vor, Sie haben einen runden Geburtstag, und es ist gerade Lockdown. Gesundheitsminister Rudolf Anschober nimmt's gelassen, dass er zu seinem Sechziger kein Fest geben kann. Im Interview mit dem KURIER spricht er über die Schwächen des Gesundheitssystems und die Gefahren neuerlich steigender Infektionszahlen nach dem Lockdown.
 Gefällt mir Antworten
Rosarote Front gegen Regierung: Wie sich SPÖ und Neos auch im Bund annähern 21. Nov. 5:00 Rosarote Front gegen Regierung: Wie sich SPÖ und Neos auch im Bund annähern
Kurier
Während es mit der ÖVP kracht, kommen Rot und Pink einander näher - nicht nur in Wien. Ein ehemaliger schwarzer Nationalratspräsident will der SPÖ-Chefin „eine auflegen“, der türkise Generalsekretär bezeichnet einen roten Landeshauptmann als „Querulanten“, als Retourkutsche folgt prompt der uncharmante Vergleich mit einem rosahäutigen Paarhufer. Verglichen mit dieser Tonlage an Nebenschauplätzen wirkte die wechselseitige Kritik zwischen ÖVP und SPÖ diese Woche im Nationalrat fast zahm – bis Reinhold Lopatka ans Rednerpult ging. Der Scharfmacher aus den ÖVP-Reihen polterte gegen eine rote Abgeordnete mit türkischen Wurzeln, sie wisse wohl nicht, dass es zur heimischen Kultur gehöre „Danke“ zu sagen. Anlass für den rassistischen Ausritt: Nurten Yılmaz sieht keinen Grund, sich beim Innenminister zu bedanken. Dass Türkis und Rot keine Freunde sind, überrascht niemanden. Immerhin hat Sebastian Kurz der SPÖ 2017 die Regierungssessel vor die Tür gestellt. Man revanchierte sich nach der Implosion von Türkis-Blau mit der erstmaligen Abwahl eines Kanzlers durch den Nationalrat.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Dienstag, 24. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren