Zurück Kurier Corona versperrte Wege in die EU: Weniger illegale Migranten 
Suchen Rubriken 19. Jan.
Schließen
Anzeige
Corona versperrte Wege in die EU: Weniger illegale Migranten 29. Nov. 2020, 17:00

Corona versperrte Wege in die EU: Weniger illegale Migranten 

Kurier
Rund 87.000 Migranten und Flüchtlinge kamen heuer in der EU an. Wenig als bisher – auch, weil Corona Wege versperrte Als „Schande Europas“ machte es im Sommer Schlagzeilen – das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Noch immer ist die Lage dort für Tausende Menschen verheerend, doch aller Augen richten sich mittlerweile auf die Kanarischen Inseln: Dort landeten heuer schon mehr Menschen an als in ganz Griechenland. Insgesamt aber meldet die EU-Grenzschutzagentur Frontex für heuer die bisher am stärksten gesunkenen Zahlen an Migranten und Flüchtlingen seit zehn Jahren. Als ein Bremshebel wirkte dabei nicht zuletzt die Coronapandemie: Ausgangssperren und verstärkte Polizeikontrollen in den Herkunfts- und Transitländern machten viele Fluchtrouten schwerer passierbar. Etwa 87.000 illegale Grenzübertritte wurden seit Jänner in der EU registriert. Dabei sanken die Ankünfte am massivsten im östlichen Mittelmeer. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren noch drei Mal mehr Flüchtlinge auf den griechischen Inseln oder Zypern angekommen.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Dienstag, 19. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen