Zurück Kurier Entmachteter Sektionschef Pilnacek bewirbt sich wieder
Suchen Rubriken 7. Aug.
Schließen
Anzeige
Entmachteter Sektionschef Pilnacek bewirbt sich wieder31. Jul. 17:00

Entmachteter Sektionschef Pilnacek bewirbt sich wieder

Kurier
Christian Pilnacek möchte neue Legistiksektion leiten. Seine Chancen sind momentan schwer einzuschätzen. Lange Zeit war nicht klar, ob sich der von Justizministerin Alma Zadic (Grüne) entmachtete Sektionschef und Generalsekretär im Justizministerium, Christian Pilnacek, wieder bewirbt. Kurz vor Ablauf der Frist am Freitag hat er es nun getan, wie er auch dem KURIER bestätigte. Seine einst mächtige Sektion wird zweigeteilt, in Strafverfahren und Legistik. Pilnacek bewirbt sich für die neue Legistik-Sektion - auch weil in diesem Themenbereich bereits Erfahrung mitbringe, seit den 90er Jahren arbeite er in legistischen Angelegenheiten. Dass sein altes Ressort nun geteilt wird, schmerze ihn, denn: "Es war ein super Team mit dem vieles gelungen ist". Außerdem hätte es noch viele Projekte und Ziele gegeben. Für die Leitung des Strafrechtsbereiches habe er sich nicht beworben, weil man ihm mitgeteilt habe, dass dafür jemand gesucht werde, der unbefangen sei und obwohl auch er unbefangen sei, sei er medial nicht immer so dargestellt worden.  Mit 1. September sollen beide Sektionen besetzt sein und die Arbeit aufnehmen, hieß es im Ministerium. Welche Chancen Pilnacek hat, ist derzeit schwer einzuschätzen, allerdings spricht vieles dafür. Zadic hielt sich dieser Tage in einem ZiB-2-Interview bedeckt. Zuletzt war Pilnacek anlässlich seiner Befragung im Ibiza-U-Ausschuss mit scharfer Kritik am Ausschuss aufgefallen. Dass er die zwei prominenten Casinos-Beschuldigten Josef Pröll und Walter Rothensteiner im Ministerium empfangen hat, erachtet er "rückblickend" als Fehler.  Nachdem er sich schon bei der Befragung teils sehr verärgert gezeigt hatte, legte er damals im "Kurier"-Interview nach. Der U-Ausschuss sei ein "Jammertal", in dem "sinnlose Fragen" gestellt würden, "an Aufklärung ist man nicht interessiert". Der entmachtete Sektionschef sieht sich als Opfer einer "Jagdgesellschaft", Stephanie Krisper (Neos) sei Teil davon.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Freitag, 7. August 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen